Heute ist die 8. Rauhnacht. Es geht um Klarheit und Wahrheit. Jeder von uns hat seine ganz eigene Wahrheit.

Im Alltag passiert es uns häufig, dass wir jemanden anderen überzeugen wollen, dass wir glauben, die Wahrnehmung unseres Gegenübers berichtigen zu müssen oder in denen wir es einfach verpassen, uns daran zu erinnern, dass die Welt unseres Gegenübers eine andere ist als unsere und wir deswegen auch eine andere Wahrheit haben. Noch schwieriger als die Wahrheiten anderer zu verstehen und akzeptieren ist, sich über seine eigene Wahrheit klar zu sein. Das ist eine unserer größten Aufgaben: uns bewusst zu werden über unsere eigene Wahrheit und darüber, dass jeder Mensch eine andere hat.

Wir brauchen die Kommunikation um uns über die unterschiedlichen Wahrheiten bewusst zu werden und wir brauchen den anderen als Spiegel, um uns über unsere eigene Wahrheit klar zu werden. Vor Allem aber müssen wir lernen, aufrichtig zu uns selbst zu sein, um uns eine Welt zu schaffen, in der wir bekommen, was wir brauchen. Und nur, wenn wir darüber in Kommunikation mit anderen sind, können wir eine Welt füreinander und miteinander schaffen, die für uns alle das birgt, was wir alle brauchen.

Der erste Tag im Jahr steht traditionell dafür, sich gegenseitig Glück zu wünschen, neue Vorsätze zu schließen und das Jahr gut einzuläuten. Für den einen mag das eine laute Nacht mit Feuerwerk, Tanz und einer wilden Party sein, für andere ist es ein langer Spaziergang an der frischen Luft mit guten Freunden, wieder andere ziehen sich für eine Meditation zurück und begrüßen das Jahr mit der Verbindung in die spzirituelle Welt. Was auch immer Dein Weg sein mag, das Neue Jahr zu begrüßen. Starte es mit ein paar Fragen, die Dich dabei unterstützen, die richtigen Intentionen für das kommende Jahr zu setzen. Die Deine Wahrheit ans Licht bringen und Dir klar machen, für was Du in Deinem Leben sorgen musst, um glücklich zu sein.

Frage Dich:

Was ist meine Wahrheit? Wie fühle ich mich, meiner Wahrheit ins Auge zu sehen?
Welche Konsequenzen hat meine Wahrheit für mich und die Menschen um mich herum?
Was will ich in meinem Leben ändern, hinzufügen, loslassen, um dieser Wahrheit näher zu kommen?
Welche Ängste und gelernte Regeln hindern mich daran? Mit wem muss ich sprechen, was muss ich tun, um hier Klarheit zu schaffen?
Bin ich klar? Kann ich klar äußern, was ich mir wünsche, was mir wichtig ist?
Welche Ängste und gelernten Regeln bestimmen mein Leben – bewusst oder unbewusst?
Was hindert mich daran, Klarheit zu denken und leben? Wem spiele ich etwas vor? Welchen Menschen traue ich mir zu, meine Klarheit zu äußern?

Rückblick und Vorschau

Die heutige Rauhnacht steht für den Monat August. Schauen wir wie immer erst zurück in den letzten August und setzen dann Intentionen für den August im nächsten Jahr:

Rückblick

Wem gegenüber habe ich mich nicht klar ausgedrückt im letzten Jahr? In welchem Lebensbereich war ich nicht klar? Was gab es für Situationen, die mich verwirrt haben, wo ich mich zerstreut gefühlt habe? Welche Menschen waren mir besonders wichtig? Was war besönders schön? Wem bin ich dankbar? Was war nicht so schön? Gab es Streit oder Enttäuschungen? Wem habe ich noch nicht verziehen? Welche Situation aus dem letzten August möchte ich jetzt bereinigen?

Vorausschau

Was habe ich heute geträumt? Wie ist das Wetter, wie die heutige Stimmung? Wer oder was ist mir heute begegnet, an wen oder was habe ich gedacht, wer oder was ist mir in der Meditation begegnet? Wie fühlt sich heute an? Was hat sich heute für mich wahr angefühlt? Wo möchte ich mehr Klarheit in meinem Leben im nächsten Jahr? Welchen Menschen in meinem Leben will ich meine Wahrheit kommunizieren?

Ich wünsche Dir eine klare Ruhnacht!

Love & Light

Deine Dannie

Quellen:
Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay
Rauhnächte, Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung

Today is the 8th Rauhnacht. It is about clarity and truth. Each of us has her or his own truth.

In everyday life, it often happens that we want to convince someone else to also believe what we believe and that we want to correct the perception of our opponent. We need to remind us that the world of our counterparts is different from ours and we however also have a different truth. Even more difficult than to understand the truths of others is to be clear about our own truth. That’s one of our greatest responsibilities: to become aware of our own truth and the fact that every person has a different.

We need to communicate with each other reminding us of the different truths to be aware of it and we also need the other as a mirror to be clear to us about our own truth. Above all, we must learn to be sincere with ourselves in order to provide us a world in which we get what we need. Additionally we need to be in communicating with others about our needs and longings, so we can take care of that we get what we all need in our one world.

The first day of the year is traditionally for each other to make new resolutions and have a great start into the year. One likes a noisy night with fireworks, dancing and a wild party, for some it is a long walk in the fresh air with good friends, while others retreat for meditation and welcome the year with contemplation. Whatever your way is to welcome the New Year, start it with a few questions that will help you to set the right intentions for the upcoming year. Being aware of your truth and clear about what you need will make you more happy in your life.

Ask yourself:

What is my truth? How do I feel, when I look my truth in the eye? What are the consequences around my truth for me and the people around me? What do I want to change in my life, add, let go to make this truth a reality in my life? What fears and learned rules prevent me? Who should I talk about what I need to create clarity? Am I clear? Can I clearly express what I want, what is important to me? What fears and learned rules govern my life – consciously or unconsciously? What prevents me from thinking and living clarity? Who do I play something before? What people I trust to me to express my clarity?

Review and Preview

Today’s Rauhnacht stands for the month of August. As always we look back only in the end of August and then set intentions for August next year:

Retrospect

Who haven’t I been sincere and clear about something last year? In which area of life haven’t I been clear? Which situations were making me dull and confused me? Which people were particularly important to me? What was extraordinarily beautiful? Who am I grateful for? What was not so nice? Were there any quarrel or disappointment? Who I have not yet forgiven? Which situation from last July would I like to clean up now?

Foresight

What have I dreamed today? What’s the weather like today? How does it feel now? What did feal true to me today? Where do I want to have more clarity in my life next year? Which peaople in my life do I want to communicate more truely and clearly with?

I wish you a clear Rauhnacht #8!

Love & Light

Yours Dannie

Sources:
Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay Rauhnächte,
Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung