Heute ist Rauhnacht #6. Nachdem wir uns gestern mit dem Thema Vertrauen beschäftigt haben, gehen wir heute noch einmal mehr in die Tiefe. Wir beschäftigen uns damit, wie wir zur Ruhe finden.

Wenn wir an Ruhe denken, denken wir als erstes an die äußere Ruhe. Die Ruhe, die durch Nicht-Aktivität entsteht. Aktivität schafft im Außen Lärm, zumindest Geräusche, die uns, wenn wir sie wahrnehmen, auch von unserer Ruhe abhalten können.

Gemeint ist hier aber vor Allem die Ruhe im Inneren. Wenn wir trotz Aktivität um uns herum oder sogar in uns, still werden. Am Besten lernen wir das in der Meditation. Wenn wir uns in den Zustand versetzen, dass wir jegliche Nicht-Ruhe im Außen und Innen als temporären Zustand begreifen und uns gleichzeitig selbst in den Zustand der Ruhe bringen.

Im Alltag erfahren wir innere Ruhe, wenn wir im Selbstvertrauen sind, wenn wir unseren eigenen Rhythmus gefunden haben und diesen in unserem Leben umsetzen. Wenn wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern ganz bei uns sind.

Frage Dich:

Wann kommst Du zur Ruhe? Was hilft Dir, zur Ruhe zu kommen?
An welche Situation erinnerst Du Dich, als Du Dich das letzte Mal nicht “aus der Ruhe” bringen hast lassen, sondern die Situation souverän meistern konntest, weil Du bei Dir geblieben bist und im Selbstvertrauen warst.
Was bringt Dich immer noch häufig aus Deiner Ruhe?
Was hilft Dir, in Deinem Rhythmus im Alltag zu bleiben?

Meditation zur 6. Rauhnacht:

Finde einen Ort in Deiner Wohnung, an dem Du für ein paar Minuten zur Ruhe kommen kannst.
Schließe Deine Augen.
Fokussiere Dich auf Deinen Atem. Versuche gleich lang ein – und auszuatmen. Finde Deinen eigenen Rhytmus. Bleibe eine Weile bei Deinem Atem und beobachte den gleichmäßigen Rhythmus. Merke, wie Dein Körper immer mehr zur Ruhe kommt.
Komme mit Deiner Aufmerksamkeit jetzt in den Raum, in dem Du Dich befindest. Welche Geräusche nimmst Du wahr, vielleicht ein vorbeifahrendes Auto, einen Vogel, die Nachbarn oder jemand anderen in Deiner Wohnung? Macht die Heizung Geräusche, knackt das Holz des Fußbodens? Nimm die Geräusche wahr und lasse sie einfach sein. Bemerke wie Du in Deiner Ruhe bleibst während Du diese verschiedenen Geräusche wahrnimmst.
Komme dann wieder zu Deinem Körper, zu Deinen innerlichen Geräuschen. Hörst Du Deinen Herzschlag, das Blut durch Deinen Körper rauschen, blubbert Dein Magen oder Dein Bauch, hörst Du wie der Atem durch die Nase ein und ausströmt? Nimm auch diese Geräusche einfach nur wahr. Spüre, wie Du weiterhin in der Ruhe bist, wie Dich keine dieser Geräusche im Außen oder Inneren Deines Körpers aus der Ruhe bringen können.

Richte Deine Aufmerksamkeit noch ein paar Minuten auf Deinen Atem. Auf Deinen eigenen gleichmäßigen Rhythmus. Auf die Ruhe in Dir. Wenn Du soweit bist, öffne langsam die Augen und spüre noch einen Moment die Ruhe Deines Körpers und Geistes nach.

In der nächsten Situation im Alltag, in der Du bemerkst, dass Du aus der Ruhe kommst, erinnere Dich an diese Meditation. Schließe dann kurz die Augen, nimm ein paar ruhige Atemzüge und komm wieder zu Deinem eigenen Rhythmus zurück. Um Ruhe in unserer oft so chaotischen und hektischen Welt zu finden, müssen wir nicht davon laufen, oft reicht ein kurzer Augenblick, in dem wir die Ruhe in uns selbst wiederentdecken, um mit der Aktivität im Außen besser umgehen zu können.

Rückblick und Vorschau

Die heutige Rauhnacht steht für den Monat Juni. Schauen wir wie immer erst zurück in den letzten Juni und setzen dann Intentionen für den Juni im nächsten Jahr:

Rückblick

Wie habe ich den Beginn des Sommers erlebt im letzten Jahr?
Wo hatte ich Ruhezeiten, die ich genießen konnte?
Wer oder was hat mich im letzten Jahr nicht zur Ruhe kommen lassen?

Welche Menschen waren mir besonders wichtig?
Was war besönders schön?
Wem bin ich dankbar?

Was war nicht so schön?
Gab es Streit oder Enttäuschungen? Wem habe ich noch nicht verziehen?
Welche Sitaution aus dem letzten Juni möchte ich jetzt bereinigen?

Wann konnte ich nicht zur Ruhe kommen? Wo bin ich aus meiner Ruhe herausgekommen?

Vorausschau

Was habe ich heute geträumt?
Wie ist das Wetter, wie die heutige Stimmung?
Wer oder was ist mir heute begegnet, an wen oder was habe ich gedacht, wer oder was ist mir in der Meditation begegnet?
Wie fühlt sich heute an?

Was sind meine Visionen für das kommende Jahr?
Bei was habe ich heute Ruhe bewahrt oder bin zur Ruhe gekommen?
Wobei oder wann möchte ich im nächsten Jahr Ruhe finden?
Was wünsche ich mir in Bezug auf Ruhe?

Ich wünsche Dir eine ruhige 6.. Rauhnacht!

Love & Light

Deine

Dannie

Quellen:
Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay
Rauhnächte, Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung

Today is Rauhnacht # 6. After we dealt with the theme of trust yesterday, today we have a closer look and deal with how we can find stillness.

When we think of stillness, we first think of calming down physically and hiding from noise outside. In this connotation stillness seems to be caused by non-activity. Activity develops the external noise, at least sounds that when we perceive them, may also keep us from finding peace.

What is meant here especially is the stillness inside of us. If we become quiet although there is a lot going on around us. We can learn this at its best in meditation. If we put ourselves in the condition that we understand any non-peace in the interior and exterior as a temporary condition, and we can at the same time find stillness inside of us.

In everyday life we ​​experience inner peace, when we are in self-confidence, if we have our own rhythm found and implement this in our lives. If we do not get fazed, but are entirely up to us.


Ask yourself:

When are you calming down and finding stillness? What helps you to calm down?
Which situation do you remember recently when you were still in peace though the situation around you was getting chaotic? Where you mastered the situation sovereignly, because you have stayed with yourself and you were in self-confidence.
When are you not letting yourself get worked up?
What helps you to stay in your rhythm in everyday life?


Meditation for Rauhnacht #6:

Find a place in your home where you can come to inner stillness for a few minutes.
Close your eyes.
Focus on your breath. Balance the length of your inhale and exhale . Find your own rhythm. Stay a while at your breath, watching the steady rhythm. Remember how your body is more and more coming to rest.
With your awareness now come to the room in which you find yourself. What sounds do you perceive, perhaps a passing car, a bird, the neighbors or anyone else in your apartment? Can you hear sounds of the heater, cracking of the wood of the floor? Perceive the sounds and let them go bye. Note how still you stay while you perceive these different sounds.

Then come back to your body, to your internal noises. Do you hear your heartbeat, the blood rushing through your body, how your stomach is bubbling?? Can you hear the sound of your breath floating through your nose in and out? Just notice these sounds. Feel how you’re still at rest, that those noises outside and inside your body are not letting you get worked up but stay calm.

Direct your attention for a few minutes back to your breath. Find your own steady rhythm. Feel the stillness in you. If you’re ready, slowly open your eyes and still feel for a moment the stillness of your body and mind.

In the next situation in life in which you recognize yourself not being in your stillness , remember this meditation. Then close your eyes briefly, take a few quiet breaths and come back to your own rhythm. To find peace in our often chaotic and hectic world, we must not run away, often enough a brief moment in which we rediscover the peace within ourselves can help us to deal with the activity in the outer world.

Review and Preview

Today’s Rauhnacht stands for the month of June. As always we look back only in the end of June and then set intentions for June next year:

Retrospect

How did I experience the beginning of summer in the last year?
Where was I able to enjoy stillness?
Who or what has not let me come to stillness in the last year?

Which people were particularly important to me?
What was extraordinary beautiful?
Who am I grateful for?

What was not so nice?
Were there any quarrel or disappointment? Who have I not yet forgiven?
What situation from last June, do I want to clean up now?

Foresight

What have I dreamt today?
What’s the weather like today?
How does it feel now?

What are my visions for the coming year?
In what have I preserved stillness today or have come to rest?
Where or when do I want to find peace in the next year?
What do I wish in regard to peace?

I wish you a quiet Rauhnacht #6!

Love & Light

Yours

Dannie

 

Sources:
Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay
Rauhnächte, Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung