Heute ist die 5. Rauhnacht. Wir beschäftigen uns die nächsten 24 Stunden mit dem Thema Vertrauen.

Vertrauen kommt von dem Wort “treu”. Wir sind also im Vertrauen, wenn etwas treu ist. Manchen von uns ist vielleicht noch das Wort “getreu” geläufig. Im Grunde geht es um Übereinstimmung, um eine feste Annahme, eine Überzeugung. Wir sind im Selbstvertrauen, wenn wir von unseren eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten sprechen, wir vertrauen in Überzeugungen, andere Menschen oder Entwicklungen.

Wir alle kennen das – je unsicherer wir mit etwas sind, desto weniger vertrauen wir. Gerade dann ist es aber wichtig, nicht nur auf die Meinung anderer zu hören, uns von äußeren Stimmen und Dingen abhängig zu machen, sondern auf unsere innere Kraft, unser Herz zu hören.

Erinnere Dich einmal zurück an eine Situation, bei der Du überhaupt nicht sicher warst, wie sie sich entwickeln wird und bei der es Dir schwer gefallen ist, ins Vertrauen zu gehen. Wie ist die Situation ausgegangen? Hat sie sich am Ende doch zu Deinem Besten entwickelt? Oft kommt uns unser Verstand in die Quere oder wir sind einfach zu ungeduldig. Wenn wir aber üben, loszulassen und wieder mehr ins Vertrauen gehen, werden wir überrascht sein von der Entwicklung der Dinge. Auch wenn es uns manchmal auf den ersten Blick nicht so erscheint, weil die Dinge sich anders entwickeln, als wir sie uns gewünscht haben – mit ein bisschen Abstand erkennen wir, dass es zu unserem Besten war. Unser Verstand mag das manchmal nicht begreifen, unsere Seele weiß, dass sie immer behütet ist und im Vertrauen loslassen kann.

Frage Dich:

Wie sehr vertrauen wir, dass unser Leben einen guten Verlauf nehmen wird?
Wie sehr vertrauen wir, dass der Verlauf unseres Lebens zu unserem Besten ist?
Wie sehr können wir ins Vertrauen gehen und loslassen, auch bei Dingen und Themen, die wir uns wünschen, und auch hier vertrauen, dass sich alles zu unserem Besten regeln wird?


Übung für die 4. Rauhnacht:

Schließe die Augen. Stelle Dir vor, Du bist ein Baum. Deine Wurzeln wachsen aus Deinen Füssen und sind mit der Erde verbunden. Aus ihr ziehst Du Deine Kraft. Die Erde hält Dich und fängt Dich auf, was auch immer passiert. Jetzt stelle Dir vor Deine Arme, Dein Kopf, Deine Gedanken, Deine Vorstellungen, sie sind das Universum, die göttliche Kraft. Aus ihr ziehst Du Deine Energie, Deine Kraft, Dich weiterzuentwickeln, zu wachsen und Dich immer wieder zu erneuern.

In Deinem Herzen fließen beide Energien zusammen. Hier ist die Schaltzentrale. In Deinem Herzen spürst Du das Vertrauen in beide Richtungen. Du wirst gehalten und gleichzeitig kannst Du Dich weiter entfalten. Solange Du in Deiner Herzensenergie und damit im Vertrauen bleibst, bist Du Dir selbst und Deinem Weg treu.

Rückblick und Vorschau

Die heutige Rauhnacht steht für den Monat Mai. Schauen wir wie immer erst zurück in den letzten Mai und setzen dann Intentionen für den Mai im nächsten Jahr:

Rückblick

Wie habe ich den Beginn des Frühlings im letzten Jahr erlebt?
Habe ich mir vertraut und dem Leben?
Wem habe ich noch vertraut – in meiner Familie, deinem Freundeskreis, im Beruf?

Welche Menschen waren mir besonders wichtig?
Was war besönders schön?
Wem bin ich dankbar?

Was war nicht so schön?
Gab es Streit oder Enttäuschungen? Wem habe ich noch nicht verziehen?
Welche Sitaution aus dem letzten April möchte ich jetzt bereinigen?

Wem konnte ich nicht vertrauen? Wer hat mein Vertrauen enttäuscht?

Vorausschau

Was habe ich heute geträumt?
Wie ist das Wetter, wie die heutige Stimmung?
Wer oder was ist mir heute begegnet, an wen oder was habe ich gedacht, wer oder was ist mir in der Meditation begegnet?
Wie fühlt sich heute an?

Was sind meine Visionen für den kommenden Mai?
Von wem wurde mir heute Vertrauen entgegengebracht?
Wem oder was habe ich heute vertraut?

Wem oder was möchte ich im nächsten Jahr vertrauen?
Was wünsche ich mir in Bezug auf Vertrauen?

Ich wünsche Euch eine vertrauensvolle 5. Rauhnacht!

Love & Light

Eure

Dannie

 

Quellen:
Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay
Rauhnächte, Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung

Today is the 5th Rauhnacht. The next 24 hours we deal with the topic of trust.

Trust comes from the word “true”. So we are trustful, if something seems true to us. We are engaged in self-trust and self-confidence, when we talk about our own abilities and possibilities, we talk about trust when it is about beliefs, other people or developments.

We all know the more uncertain we are with something, the less we trust. Especially then it’s important to not only listen to the opinions of others to make us dependent of external voices and things but to listen to our inner strength, our heart and therefor be trustfull of ourselves.

Remember a situation in which you once were not at all sure how it will evolve and where you found it hard to have trust. What was the result of the situation? Has it developed for your own good at the end? Often we get our minds in the way or we’re just too impatient. But if we practice letting go and going back more into this self-confidence, we will be surprised by the turn of events. Even though it sometimes doesn’t seem like at first glance, because things evolve differently than we have hoped for – with a bit of distance, we realize that it was for our own good. Our minds sometimes may not understand but our soul knows that it is always protected and can let go, trusting that.

Ask yourself:

How much do you trust that your life will take a good course?
How much do you trust that the course of your life is for our own good?
How much can you let go and trust again that everything will settle for our own good?

Exercise for the 4th Rauhnacht:

Close your eyes. Imagine you are a tree. Your roots grow out and your feet are connected to the earth. From it you pull your strength. The earth keeps you and catches you, whatever happens. Now imagine your arms, your head, your thoughts, your ideas, they are the universe, the divine power. From it you draw your energy, your strength, you develop, grow and renew you again.

In your heart, both energies come together. Here is the control center. In your heart you feel confidence in both directions. You will held at the same time you can you develop further. As long as you stay in your heart energy and rusting, you are true to yourself and your way.

Review and Preview

Today’s Rauhnacht stands for the month of May. As always we look back first into the last May and then set intentions for May next year:

Retrospect

Have I witnessed the beginning of spring in the last year?
Have I trusted life and myself?
Who else did I trust – in my family, my friends, at work?

Which people were particularly important to me?
What was extraordinary beautiful?
Who I am grateful for?

What was not working very well?
Were there any quarrel or disappointment? Who have I not yet forgiven?
What situation from last May, do I want to clean up now?

Whom could I not trust? Who disappointed my confidence?

Foresight

What have I dreamt today?
What’s the weather like today’s?
How does today feel now?

What are my visions for the next May?
Who trusted me today?
Who did I trust today?

Who or what do I want to trust in the next year?
What do I wish in terms of trust?

I wish you a trustworthy 5th Rauhnacht!

Love & Light

Yours

Dannie

 

Sources:

Das Wunder der Rauhnächte, Valentin Kirchgruber
Rauhnächte, Elfie Courtenay
Rauhnächte, Zeit für mich, Anne Stallkamp, Werner Hartung